Geschichte

Die Geschichte von „Kleine Schritte“

2004

In Oktober will Cris van Beek der Missionsgruppe von Elsenborn bei der Missionsausstellung helfen. Da letztendlich nichts daraus wird, beschließt er einen Benefiz-Abend für blinde Kinder in Ruanda zu organisieren. Der Name des Projekts war „Liebe macht sehend“. Die kurzerhand gebildete Gruppierung, „die Männer der Frauen der Missionsgruppe“, erreichte am 15. Mai 2005 einen Reinerlös von 15.000€.
Die ganze Arbeit hat aber viel Kraft gekostet, wodurch es fürs erste dabei bleibt.





2007
In September geht Cris mit einigen Familienmitgliedern in ein Restaurant in Robertville. Die Rechnung von 145 € gibt ihm zu denken: Millionen von Menschen.verdienen weniger als das pro Jahr.
Nach intensiver Recherche im Internet wird im November die Organisation „Kleine Schritte in Malawi VoG“ gegründet.. Zielsetzung der Vereinigung ist die Verbesserung der Landwirt-schaft, der Gesundheit und des Unterrichts. Daneben wird für neue Einkünfte in den Dörfern gesorgt.
Die Kerngruppe ist eine Familienangelegenheit: Cris wird Präsident, seine Frau Rita Sekretär und Patrick Collignon Schatzmeister.
Erste Kontaktperson in Malawi wird Willem Kerkhof, ein Weißer Vater.

2008

Gestartet wird das Projekt im Dorf Chavunga mit 6 Teilprojekten: Saatgut, Kunstdünger, Ziegen und finanzielle Hilfe an 4 Schüler der Sekundarschule. Kurz darauf wird ein Landwirtschaftsberater eingestellt und eine Wasserpumpe aufgebaut.
Das Projekt wird zu groß; deshalb wird in Malawi mit einer NGO namens CICOD zusammengearbeitet.
In Belgien findet die erste Mountainbike-Tour über den Truppenübungsplatz Elsenborn statt.
Im Juli wird die erste Reise nach Malawi angetreten, um selbst die Fortschritte festzustellen
Viel wird geplant, bis die große Tragödie passiert. Bei einem Autounfall stirbt Rita van Beek-Dahmen. Trotz Verzweiflung wird entschieden, das Projekt weiterzuführen. Der Name des Hilfswerks wird geändert in „Ritas kleine Schritte in Malawi“.



Die Wasserpumpe von Chavunga

2009
Die Dörfer Kamwendo und Chiipandevu (heute Sikelo), werden unterstützt. In Chiipandevu wird eine Wasserpumpe installiert.
Das Projekt wird schnell größer durch weitere Teilprojekte wie Moskitonetze, ein Krankentransportfahrzeug,Öko-Toiletten, Händewaschen bei Toiletten, Aids-Vorbeugung, Rechte der Frau und Familienplanung, eine Karre mit 2 Ochsen, Tretpumpen, Mikrokredite und Erwachsenenbildung.
Die Erste Hilfe für zwei Primarschulen in der Nähe der unterstützten Dörfer besteht aus einer Lieferung von Heften und Kugelschreibern.
Moses Kamkwamba geht als erster Student zu einem College.
Die Kerngruppe vergrößert sich auf 11 Personen.



2010
Auch in Chawantha wird eine Wasserpumpe aufgestellt. Bereits jetzt kommt Routine ins Projekt. Jeden Monat wird etwas gemacht. Für alle Häuser der ersten drei Dörfer werden Wellblechdächer gekauft.
Ab diesem Jahr werden jährlich 10 bis 15 Schüler der Sekundarschule unterstützt.
In den Primarschulen von Waya und Khasu werden die Klassen renoviert; in Waya ein Lehrer-Arbeitszimmer sowie mehrere Lehrerhäuser gebaut.
Die Deutschsprachige Gemeinschaft gewährt die ersten Subsidien.



Die Studenten der Sekundarschule



Alle Häuser haben Wellblechdächer

2011
Im nächsten Dorf, Chapata, beginnen wir ebenfalls mit einer Wasserpumpe.
Mobiliar wird für die Primarschulen von Khasu und Waya. erworben. In Waya werden zwei zusätzliche Klassen sowie einige Lehrerhäuser gebaut.
48 Studenten der Sekundarschule werden bereits unterstützt.
Im Kindergarten wird das Projekt „EssenCiel“ gestartet, d.h. jeden Tag eine Mahlzeit für alle Kinder, finanziert von Schulkindern aus Belgien.
Im Internet entdecken wir die Pflanze Artemisia Annua, mit der man Malaria heilen kann.
2 angehende Hebammen werden beraten, um ein Praktikum in Lilongwe, der Hauptstadt von Malawi, zu absolvieren
Erste Teilnahme an einem Weihnachtsmarkt, und zwar in St.Vith.



Die Möbel für 2 Primarschulen



Artemisia Annua

2012
Geholfen wird in Bisai und teilweise in Jonas, Chitete und Mwalinganizza. Wasserpumpen werden in Bisai, Chitete und Mkuziwaduka installiert.
Für 6 Dörfer werden Wellblechdächer geliefert.
Der Kindergarten in Chapata wird erbaut inklusive Spielplatz und sehr viel Spielzeug. Im Kindergarten wird eine Bibliothek eingerichtet.
Der Erwachsenenunterricht von insgesamt 9 Dörfern findet ab jetzt im Kindergarten statt.
Wiederum wird für zwei Hebammen ein Praktikum in Malawi organisiert.
Die Probleme in Malawi sind nur Cris van Beek bekannt. Die Unterstützung dabei fehlt. Daraus ergibt sich eine Krise, wodurch die Kerngruppe auseinander bricht Das Ende? Nein, bald wird weitergearbeitet mit einer neuen Kerngruppe.
Teilnahme an den Weihnachtsmärkten in Büllingen und St.Vith.



Der Kindergarten von Chapata

2013
Geholfen wird in Bisai und teilweise in Jonas, Chitete und Mwalinganizza. Wasserpumpen werden in Bisai, Chitete und Mkuziwaduka installiert.
Für 6 Dörfer werden Wellblechdächer geliefert.
Der Kindergarten in Chapata wird erbaut inklusive Spielplatz und sehr viel Spielzeug. Im Kindergarten wird eine Bibliothek eingerichtet.
Der Erwachsenenunterricht von insgesamt 9 Dörfern findet ab jetzt im Kindergarten statt.
Wiederum wird für zwei Hebammen ein Praktikum in Malawi organisiert.
Die Probleme in Malawi sind nur Cris van Beek bekannt. Die Unterstützung dabei fehlt. Daraus ergibt sich eine Krise, wodurch die Kerngruppe auseinander bricht Das Ende? Nein, bald wird weitergearbeitet mit einer neuen Kerngruppe.
Teilnahme an den Weihnachtsmärkten in Büllingen und St.Vith.